Anbau EFH - Durchbruch Aussenwand

Hallo zusammen
Nach vielen, kleineren Sanierungen und Renovation in unsere EFG von 1967 steht bei uns nun ein Anbau im Fokus und habe nun den optimalen Grundriss gefunden, um den Umbau innerhalb des Hauses zu minimieren und die Wohnfläche zu optimieren. Eine mögliche Finanzierung ist geklärt, Grenzabstände würden eingehalten, Ausnützungsziffer wird ebenfalls eingehalten und die Wohnfläche wird voll ausgeschöpft und beträgt danach rund 240 m2.

Sorge macht mir eben gerade die Aussenwand im EG (Hochparterre) , aktuelle ein Dicke 25cm und 10.5 Meter lang ist und auf einer Länge von 6.85 m2 aufgemacht werden müsste. Hat jemand schon einmal so einen Durchbruch gemacht? Was sind die Erfahrungen?

Würde mich mal interessieren, bevor ich das Ganze auch einem Statiker zur Prüfung übergebe.

Danke schön

Grüezi Chris
Ohne Haus zu kennen und die Pläne studiert zu haben ist eine Aussage zur Machbarkeit relativ schwierig. Denke aber es ist sicher machbar. Ich würde es mit dem Statiker besprechen und allenfalls wenn notwenig eine Abfangung/Stütze einplanen.
Den Höhenunterschied kannst du entweder mit einem Tritt oder dem Ausgleich der fertigen Höhe des neuen Bodens im Anbau auf den bestehenden anpassen.

Hoffe das hilft dir weiter.
Lieber Gruss

1 Like

Hallo Chris
Ich verstehe das so, dass es sich um ein tragende Mauer handelt und du dir Sorgen machst um die Sabilität und Tragfähigkeit der Decke, die vermutlich betoniert ist.
Wir haben vor 2 Jahren unseren nach innen gebauten Sitzplatz in den Wohnraum unseres Hauses integriert (BJ 1997) und dabei die Balkontüre und Mauer durch eine 5.50 m Schiebetür-Front und ein raumhohes Fenster ersetzt. Der Sitzplatz wurde unter einer an der Fassade angebaute Glas-Überdachung nach aussen neu angelegt. Während dem Abbruch wurde natürlich alles bestens abgestützt. Um nach dem Umbau störende und unansehnliche Stützen und Dissertationsfugen zu vermeiden, wurden auf Anraten der Bauführung und nach Prüfung eines Ingenieurs, sogenannte CFK- Lamellen in die Decke eingefräst um diese zu verstärken und der Unterboden wurde mit einer knapp 10 mm dicken Ausgleichsmatte abgedeckt, so konnte danach die Decke durchgehend verputzt und die neuen grossen Bodenplatten ohne störende Fugen und mit minimalem Verschnitt gelegt werden. Das Ergebnis ist überzeugend, der Wohnraum ist deutlich grösser, wunderbar hell und wirkt dadurch offen und weit und bisher hält alles … Vielleicht wäre das eine Prüfenswerte Variante für dein Projekt? Wir würden es auf jeden Fall wieder gleich machen.
Was klar ist, ein Umbau ist irgendwie immer auch ein wenig ein Abenteuer, in diesem Sinne viel Glück und Erfolg bei eurem Projekt. Liebe Grüsse.

Hallo zusammen
Wir haben genau die gleiche Situation und haben schon mehrere Varianten offeriert bekommen. Euer Anbau tönt spannend. Was hat das Ganze in etwa gekostet und könnt ihr den Handwerker weiterempfehlen?
Liebe Grüsse und besten Dank fürs Feedback
Tommy

Hallo Tommy
Wir haben das Projekt mit GLB (www.glb.ch) umgesetzt, und waren, nachdem wir einige Jahre zuvor Unterdach und Fassade mit GLB saniert haben, wieder sehr zufrieden. GLB ist im Kant. Bern und mit einem Ableger in Hinwil ZH aktiv. Mit der Erweiterung wurde auch die Küche ersetzt und das WZ saniert dazu den Sitzplatz mit Überdachung und Sonnenstore inkl. Umgebung neu angelegt. Das hat dann auch richtig Geld gekostet, all in so gegen 140k😩. Die Kosten nur für die Erweiterung rauszurechnen ist nicht ganz einfach. Unser Vorteil: der Freisitz war bereits unterkellert und die betonierte Eckstütze des Freisitzes konnte weiterverwendet werden. Die Schiebetürfront und Fenster mit el. Storen kostet ca. 15K, Unterboden, Bodenheizung ergänzen und Boden-Platten nur für diesen Bereich ca. 10K, Planung und Bauführung 5K. CFK-Lamellen, innen gipsen und streichen weitere 5K. Nur die Erweiterung dürfte also so rund 40K gekostet haben. Das Terassendach aus Alu-Glas 10 m2 mit el. Store 16K. Die Terasse mit Granitplatten weitere 5K. GLB hat das clever und sauber gemacht, so dass an der Fassade nichts nachgebessert werden musste. GLB agiert wie ein GU und bietet auf Wunsch sämtliche Handwerker selber an, wir haben dann Küche und Fenster von Drittfirmen bezogen, was kein Problem war. Auch Eigenleistung wäre möglich, kam aber bei uns nicht in Frage, ausser das wir die alte Küche und Sonnenstore über Ricardo vertickt haben. Die Fenster konnten wir als energetische Massnahme von den Steuern absetzen, da kam also etwas zurück. Weitere Infos unter diesem link: Tragsicherheit bei Sanierungen – CFK-Lamellen
Ich habe ein paar Bilder hochgeladen, wie das vor, während und nach dem Umbau bei uns ausgesehen hat.
In Corona-Zeiten geniessen wir das neue Zuhause natürlich umso mehr😄. Alles Gute für Dein Projekt😉
Gruss ES