Beste Geräte zur Algenbekämpfung im Teich?

Hallo zusammen, ich bin auf der Suche nach Ratschlägen für meinen Teich. Also… vor etwa 2 Jahren haben mein Bruder und ich beschlossen, einen Teich in unserem Garten zu bauen. Der Teich besteht aus Beton und ist ca. 3 x 2 m groß mit einer maximalen Tiefe von 45 cm. Natürlich haben wir an die Unterhalt gedacht: es gibt einen Filter und das Wasser wird teilweise regelmäßig gewechselt und wir haben 10 Goldfische eingesetzt. Allerdings hatten wir sofort Probleme mit Algen.

Wenn Algen sich vermehren, sieht man nicht einmal die Fische schwimmen! In diesem Winter habe ich noch keine Mittelchen ausprobiert, aber da wir uns der Sommersaison nähern, möchte ich das gerne ändern. Auch, weil es nicht nur hässlich ist, sondern ich bin mir nicht sicher, ob es den Fischen gut geht.
Bevor ich es definitiv leere, wollte ich ein paar Meinungen einholen!

Gibt es gute Geräte, um das Auftreten dieser Algen zu vermeiden? Welches Filtersystem sollte verwendet werden?

Helfen Sie mir, ein wenig mehr zu verstehen! Danke!

Ist der Teich bepflanzt? Welchen Standort hat er (Viel direkte Sonne?).

Mit einer Chemiekeule könnt ihr zwar kurzfristig dagegen angehen - aber für die Fische wird das kein Spass

Ja es ist, und es hat auch viel direkt Sonne, was ist der Einfluss der Sonne?

Es wäre schön, etwas Natürliches zu finden, ohne Chemikalien und trotzdem den Fischen ein gutes Leben zu ermöglichen … dafür habe ich vielleicht ein Gerät gesucht…

Ich habe dasselbe Problem wie caracatrastrofe. Vor zwei Jahren eine neue Teichfolie eingelegt und mit Steinen beschwert und einige Pflanzen wieder eingesetzt. Seither muss ich dauernd Algen fischen. Vorher hatte ich dieses Problem nicht.
Was soll ich tun?[quote=„caracatastrofe22, post:1, topic:2898, full:true“]
Hallo zusammen, ich bin auf der Suche nach Ratschlägen für meinen Teich. Also… vor etwa 2 Jahren haben mein Bruder und ich beschlossen, einen Teich in unserem Garten zu bauen. Der Teich besteht aus Beton und ist ca. 3 x 2 m groß mit einer maximalen Tiefe von 45 cm. Natürlich haben wir an die Unterhalt gedacht: es gibt einen Filter und das Wasser wird teilweise regelmäßig gewechselt und wir haben 10 Goldfische eingesetzt. Allerdings hatten wir sofort Probleme mit Algen.

Wenn Algen sich vermehren, sieht man nicht einmal die Fische schwimmen! In diesem Winter habe ich noch keine Mittelchen ausprobiert, aber da wir uns der Sommersaison nähern, möchte ich das gerne ändern. Auch, weil es nicht nur hässlich ist, sondern ich bin mir nicht sicher, ob es den Fischen gut geht.
Bevor ich es definitiv leere, wollte ich ein paar Meinungen einholen!

Gibt es gute Geräte, um das Auftreten dieser Algen zu vermeiden? Welches Filtersystem sollte verwendet werden?

Helfen Sie mir, ein wenig mehr zu verstehen! Danke!
[/quote]

Hallo,

Es gibt im Prinzip zwei Arten von Algen, die auch unterschiedlich zu bekämpfen sind.

  • Schwebealgen: dazu wird im Filterkreislauf eine Ulktraviolett-Bestrahlung (UV-C) eingebaut. Das Wasser strömt daran vorbei, und das Ultraviolettlicht zerstört Schwebealgen und auch noch weitere Keime (Bakterien, Pilze, Viren). Es ist ansonsten unschädlich für alle Teichbewohner. Als Richtwert gilt: 6 Watt UVC-Leistung pro m³ Teichvolumen (wir haben deutlich weniger, aber auch knapp ausreichend: 75 Watt auf 60’000 L)

  • Fadenalgen: bilden Algenteppiche und lange Algenfäden. Diese werden mit grossem Erfolg mit dem Aufsalzen des Wassers vernichtet. Vorher soweit wie möglich abkeschern, denn abgestorbenen Fadenalgen müssen anschliessend aus dem Teich enfernt werden, sei es über den Filter, sei es mit einem Teichschlammsauger. Bei uns reichen 0,3 % Salz (3 kg auf 1000 Liter Wasser), um sie im Frühling für die ganze Teich-Saison los zu werden. Unsere vielfältige Teichbepflanzung und auch alle anderen Lebewesen schädigt das Salz nicht. Mit dem Wasserwechsel verschwindet das Salz über die Zeit wieder. Verwendet wird Reosal in Pulverform (99,9 % eines NaCl), davon die 25 kg-Säcke (z. B. bei Coop Bau + Hobby, wenn man 5 kauft oft mit Rabatt). Unser Teich mit 60’000 L benötigt für das Aufsalzen 180 kg Salz, um auf einen Salzgehalt von 0,3 % zu kommen. Das Salz wird an einer Stelle auf einmal in den Teich gegeben und löst sich dann innert ein paar Stunden auf. Im Handel gibt es Salzmessgeräte (um die 100 CHF), mit denen der Salzgehalt präzise auf 0,01 % genau gemessen werden kann – wichtig, damit es nicht zu viel wird! Man kann auch umgekehrt das Teichvolumen messen, falls man es nicht genau kennt, indem man auf dem vorerst nur geschätzten Volumen auf 0,1 % aufsalzt und dann misst, wieviel Salzgehalt es tatsächlich ist – aus der Differenz ergibt sich präzise das reale Teichvolumen

So einfach ist das.

Um nachhaltig die Situation zu verbessern, muss der Nährstoffeintrag kontrolliert werden. Algen leben von Sonnenlicht, Phosphat und Nitrat. Diese Werte muss man überwachen und – wenn zu hoch – auch beeinflussen. Wenn es in die Richtung noch Beratung braucht, einfach hier wieder melden.

Im Fachhandel wird man sicher gerne eine UVC Lampe verkaufen; den Tipp mit dem Salz erhält man dort wohl nicht, denn mit den verschiedenen (giftigen!) Mittelchen lässt sich viel Geld verdienen. Ich gebe aber keine Pflanzengifte in den Teich, um die Fadenalgen zu vernichten. Achtung: Mittel auf Phosphat-Basis machen abhängig!

(Ich hoffe, dass es sich nicht um Schmier- bzw. Blaualgen handelt. Diese heissen richtig Cyanobakterien und sind ab einer gewissen Menge hochgiftig. Sollten es solche sein, stimmt das ganze Teichsystem nicht.)

Beste Grüsse,

Lukas

das tönt ja easy mit dem Salz, würde ich gerne ausprobieren, jedoch … ist das Salz kein Problem für meine Seerosen?

1 Like

Hallo Lucia,

Unsere Seerosen hatten das seinerzeit mit 0,3 % NaCl gut überstanden, die Fadenalgen sind damit abgestorben. Ob das bei Deinen Seerosen auch klappt, kann man nicht voraussagen.

Wir haben aktuell: Schilf, verschiedene Binsen, Sumpfdotterblumen, Wasserlilien, Froschlöffel, Hechtkraut und im Wasser schwebend Hornkraut, was alles mit dem Salzgehaltz von 0,3 % problemlos klarkommt und prächtig wächst (wenn nicht gerade vom Hagel zerschlagen, leider).

Man kann sich auch ran tasten und z. B. mal auf 0,2 % Salzgehalt gehen. Wichtig ist das Messgerät, um das kontrollieren zu können. Versuch mach klug.

Herzliche Grüsse,

Lukas

1 Like

Für mein Gefühl ist der Teich zuwenig tief. Im einem kalten Winter kann er durchfrieren - was dann „unglücklich“ ist für die Fische. Im Sommer wird er entsprechend auch (zu) gut durch die Sonne aufgewärmt.

Ich würde versuchen den Teich etwas zu beschatten und bepflanzen. Mit zunehmender (Wasser)Temperatur verstärkt sich das Algenwachstum massiv.

Da bin ich leider voll bei Michael.b. In einem richtigen Sommer verwandelt sich der Teich bei dieser Wassertiefe in eine tödliche Brühe. Ewiges Frischwasser mögen die Fische in diesem Falle begrüssen, doch man bedenke die Wasserhärte die zugefügt wird. Ich denke es wird extremst schwierig oder eher unmöglich hier ein funktionierendes Öko-System zu etablieren. Zudem kommt , wie bereits erwähnt die Wintergefahr hinzu. Mein Tipp: Rausspitzen und den Teich an der tiefsten Stelle MINDESTENS doppelt so tief machen wie er jetzt ist. Dazu können Strukturen eingebaut werden (es muss nicht der ganze Teich so tief sein - die hälfte reicht allemal). Somit habt ihr im Sommer auch länger Ruhe bis das Wasser durchgekocht. Wümsche euch viel Erfolg und vielleicht hat jemand eine weniger aufwändige Idee…